Kaiserpfalz gewinnt ACV-Pokal

Nachdem man sich in den letzten Jahren knapp unter der ACV – Fußballspitze einordnen musste konnte man sich in diesem Jahr, unter der Leitung von Sportwart Nikolaj Kaiser und dem sportlichem Koordinator Gregor Müller, wieder an die Spitze des Aachener Cartellverbandes spielen. Ein eigens für dieses fußballerische Großereignis angesetztes Sondertraining sollte als Vorbereitung für den großen Coup ausreichen. Bei nahezu 30 Grad wurde der Grundstein dieser Erfolgsmannschaft gelegt.

Wie auch im vergangenen Jahr fand das ACV-Fußballturnier im Sportpark Kohlscheid unter einem Hallendach auf gut präparierten Kunstrasenplätzen statt. Einzig und alleine die Hitze und die damit verbundene trockene Luft sollte im Laufe des Turniers dem ein oder anderen Cartell- und Bundesbruder die letzten Reserven abverlangen.

Der Trainerstab gab folgenden Bundesbrüder das Vertrauen:

Bbr. Treuling (Tor), Bbr. Neuheuser, Bbr. Krull, Bbr. Scheerbaum, Bbr. Koss, Bbr. Leifer, Bbr. Kaiser, Bbr. Breves, Bbr. Barth, Bbr. J. Schroer, Bbr. Kirchhoff, Bbr. Müller.

Die daheimgebliebenen Kaiserpfälzer wurden über einen Liveticker von Bbr. Meerfeld über die Geschehnisse auf und abseits des Platzes informiert.

Steigen wir nun in die Gruppenphase ein.
Kaiserpfalz bekam es im ersten Spiel mit dem Titelverteidiger der K.D.St.V. Bergland zu tun.
Die Stärke unseres Teams lag mit Sicherheit darin, dass wir aufgrund des großen Kaders ständig rotieren konnten. So schickte man den Gegner des ersten Gruppenspiels anfangs etwas überraschend hoch mit 11:0 in die Kabine. Zur Halbzeit hatte es bereits 6:0 gestanden. Es sollte der höchste Sieg aller Spiele das Turniers bleiben.

Ein etwas unangenehmerer Gegner stand unserer Mannschaft im zweiten Gruppenspiel gegenüber. Eine gut aufgelegte K.D.St.V. Frankonia ging zweimal in Führung ehe Bbr. Müller und Bbr. Neuheuser mit Ihren Toren zum 3:2 und 4:2 den Entstand besorgen konnten. Gruppensieg Kaiserpfalz!

Nach der Gruppenphase kam es zu folgender Tabellenkonstellation:

Gruppe 1:
1. Baltia
2. Makaria
3. Marchia

Gruppe 2:
1. Kaiserpfalz
2. Franconia
3. Bergland

Die Halbfinale ergaben sich aus den unterschiedlichen Gruppensiegern und Zweitplatzierten, sodass wir nun einer K.D.St.V. Makaria gegenüber standen.

1:0 Ks!; 1:1 ; 2:1 Müller; 2:2 ; 3:2 Breves ; 4:2 Neuheuser ; 5:2 Schroer ; 6:2 Neuheuser ; 6:3

Um es kurz zu machen gewann man mit anfänglichen Schwierigkeiten auch das Halbfinale und zog gegen Baltia ins Finale ein. Diese konnten sich nach hartem Kampf gegen Frankonia mit 3:1 durchsetzen. Vielen war nun die Anstrengung deutlich anzumerken. Der Betreuerstab versorgte nicht nur vor dem anstehenden Finale, sondern schon da ganze Turnier über, die Spieler mit Obst, Getränken und belegten Brötchen. So hatte jeder anwesende Bundesbruder einen großen Anteil an dem Finaleinzug und an allem was noch kam.

Das Finale war hart umkämpft nicht zuletzt durch einen guten Torwart auf Seiten des Gegners der sein Team im Spiel halten konnte. Man trennte sich nach Toren von Bbr. Krull, Bbr. Leifer und Bbr. Breves nach der regulären Spielzeit mit 3:3. Kaiserpfalz war zuvor 3 mal in Führung gegangen und konnte diese jeweils nicht über die Zeit bringen. Verlängerung!

Durch Bbr. Breves ging man mit 4:3 in Führung ehe Bbr. Schroer den Sack mit seinem 5:3 zu machen konnte. Unser Fux wurde nach seiner herausragenden Leistung einstimmig zum „Man of the Match“ gekürt. Eigentlich, so war man sich alle einig, war in diesem Jahr das Kollektiv der Star und Erfolgsgarant.

Ausgelassene Freude über den Turniererfolg bei den mitgereisten Fans und Verantwortlichen des Trainers und Betreuerstabs kannte nach dem Abpfiff keine Grenzen mehr.
Es wurde noch auf dem Haus gegrillt und gefeiert. Die Siegerehrung wird auf dem Übergabe Kommers am 20. Juli auf dem Haus der Bergland durchgeführt. Wir freuen uns auf den Pokal und bedanken uns bei den Ausrichtern (OVV Bergland) für das gelungene Turnier.

Für die Titelverteidigung im SS 18 bedarf es wieder einiger Planungszeit und Vorbereitung. Wir sind gespannt ob wir unsere Leistung wiederholen können und wünschen dem kommenden Sportwart Jonas Schroer ein glückliches Händchen mit Spielern und Betreuern.

 

Schreibe einen Kommentar