Unsere Verbindung blickt auf eine nun über einhundertjährige Geschichte zurück. Zu Beginn der 1920er Jahre war unsere Mutterverbindung, die Franconia Aachen, auf eine Größe von deutlich über 100 aktiven Studenten angewachsen. Bei dieser Größe war eine enge Freundschaft unter allen Aktiven nicht mehr realistisch, sodass der Gedanke der Teilung aufkam. Am 9. März 1920 wurde daher die Kaiserpfalz gegründet.

In den ersten Jahren hatten wir noch kein eigenes Haus und haben uns an verschiedenen Orten in der Stadt und auf dem Haus der Franconia getroffen. 1924 wurde dann der Grundstein für unser erstes eigenes Haus gelegt, der Villa Königshügel. Beim Bau des Hauses packten alle Aktiven mit an. Die junge Verbindung hatte nur beschränkte finanzielle Mittel, aber eine ganze Menge junger, hochmotivierter Mitglieder, die alle ihren Beitrag leisten wollten. Auch heute noch lebt unsere Verbindung vom Engagement ihrer Mitglieder und auch an unserem Haus erledigen die mehr oder weniger handwerklich geschickten Studenten viele Arbeiten selbst.

Um der Gleichschaltung im dritten Reich zu entgehen, löste sich die Verbindung 1936 auf. Nach dem Krieg wurde die Verbindung wiederbegründet und die Villa Königshügel wieder bezogen.

In den 1950er Jahren wuchs die RWTH stetig. An der Stelle wo früher unsere Villa Königshügel stand, steht heute das Gebäude der Anorganischen Chemie. 1954 konnten wir vom Erlös des Verkaufs des Grundstücks an die RWTH das Haus Dreizehnlinden kaufen Es stellt auch heute noch den Mittelpunkt unseres Verbindungsleben darstellt und wird von 12 Studenten bewohnt.

Seitdem haben in Aachen viele unserer Mitglieder ihren Abschluss gemacht, von der Erfahrung der älteren profitiert, den jüngeren geholfen, ihr Studentenleben genossen und sich für unsere Gemeinschaft engagiert. Viel wichtiger als unsere Geschichte sind aber die Werte die unsere Gemeinschaft ausmachen und die Personen, die diese tag täglich leben. Und wenn das für Dich interessant klingt, freuen wir uns sehr Dich kennenzulernen.